Seniorinnenmannschaft

Bitter war am Saisonende 2013 der Abstieg in die 4. Liga. Es waren 2 (!) Schläge zu viel, die den Klassenerhalt kosteten. So konnte Clostermanns Hof sich nach den 6 Spieltagen mit einer Gesamtschlagzahl von 682 noch knapp vor uns auf den 4. Platz retten, während wir (684) zusammen mit Op de Niep die 3. Liga verlassen mussten.
Zum Glück kam Anfang der Saison 2014 dann Verstärkung durch Gertrud Ohlenforst, Andrea Schrötgens und Josa Sieben. Zusammen mit der „alten Garde“ Helena Bongartz, Lisa Hollunder, Sigrid Jennrich,, Eveline Martens, Désirée Spandau, Irene Specks, Ulrike Weck und Kapitänin Heidi Walter war die Mannschaft dann so „schlagkräftig“, dass ihr die jeweiligen Tagessiege in Hummelbachaue, Velbert, Auf der Lausward (GSV Düsseldorf) , in Wildenrath und auf dem Heimatplatz im Schmitzhof nicht zu nehmen waren. Nur im Rittergut Birkhof musste man sich mit dem 2. Platz begnügen.
Die Führung in der Gesamtwertung wurde von Spiel zu Spiel ausgebaut und wurde schnell so groß, dass der Wiederaufstieg schon frühzeitig feststand. Mit einer Gesamtschlagzahl von 543,5 (Summe über CR-Wert) ließen die Schmitzhof-Seniorinnen die Zweitplatzierten aus Velbert (672,5) weit hinter sich. Das Endergebnis hätte in dieser Saison auch komfortabel den Klassenerhalt in der 2. Liga gesichert.
Nun heißt es, in 2015 weiterhin auf so hohem Niveau zu spielen, um dann vielleicht wirklich in der 2. Liga anzukommen.
Da der NRW-Golfverband die Altersklassen ab dieser Saison neu strukturiert hat, werden die Ligen für 2016 nach dem Endergebnis der Saison 2015 zusammengestellt, so dass es in diesem Jahr keine „Auf-“ und „Absteiger“ geben wird. Letztendlich zählt nur die Gesamtschlagzahl im Vergleich mit allen anderen Clubs für die Neugruppierung.
Mit dem Lärchenhof, Dreibäumen und der Elfrather Mühle in der ersten Hälfte der Saison haben wir 3 neue Clubs in unserer Liga 3 C , während Mettmann und Krefeld für uns „alte Bekannte“ aus früheren Jahren sind. Wer diese Plätze schon mal gespielt hat, weiß, dass es durchaus „leichtere Aufgaben“ gibt. Trotzdem ist die 2. Liga das Ziel, das die Mannschaft anstrebt. Hoffen wir, dass alle fit bleiben und die Scores erfreulich sind!
Dank sage ich an dieser Stelle noch Bertlinde Hoff, die lange Jahre für die Mannschaft gespielt hat und sich immer noch als „Notnagel“ zur Verfügung gestellt hat. Schon im Vorfeld hatte sie erklärt, dass 2014 endgültig Schluss sei („Ihr seid so stark und so gut aufgestellt, da werde ich nicht mehr gebraucht“).

Heidi Walter Mannschaftsführerin

Foto (von li.): Désirée Spandau,Gertrud Ohlenforst, Heidi Walter, Sigrid Jennrich, Irene Specks, Helena Bongartz, Eveline Martens, Lisa Hollunder
es fehlen: Andrea Schrötgens, Josa Sieben, Ulrike Weck und Bertlinde Hoff
aufgenommen am letzten Spieltag (Wiederaufstieg in Liga 3) im Schmitzhof (9.9.2014)

Seniorinnen

Advertisements